Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/139150_13086/viskom/weissenseeblog/wp-content/plugins/wordfence/models/block/wfBlock.php on line 536

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/139150_13086/viskom/weissenseeblog/wp-content/plugins/wordfence/models/block/wfBlock.php on line 537

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/139150_13086/viskom/weissenseeblog/wp-content/plugins/wordfence/models/block/wfBlock.php on line 539

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/139150_13086/viskom/weissenseeblog/wp-content/plugins/wordfence/models/block/wfBlock.php on line 554

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/139150_13086/viskom/weissenseeblog/wp-content/plugins/wordfence/models/block/wfBlock.php on line 557
Die Belebung der toten Winkel – visuelle kommunikation weißensee
Die Belebung der toten Winkel

Prof. Nanne Meyerl
Zeichnen/Illustration
Projekt im Hauptstudium

Unter diesem Titel wurden die 2006 von Wilhelm Genanzino gehaltenen cheap cialis online Frankfurter Poetikvorlesungen veröffentlicht. Die erste Vorlesung (pdf im Anhang) soll Grundlage für eine zeichnerische Auseinandersetzung sein. Der Text reflektiert anhand von kleinen Geschichten und der Hinwendung zu den eher nebensächlichen Dingen und unscheinbaren Beobachtungen unter anderem unsere Wahrnehmungs- und und Erinnerungstätigkeit, den Umgang mit Zeit, das Phänomen des Verschwindens, das Verhältnis zur Fotografie und die Frage wie sich das Poetische ereignet. Es geht also um Aspekte, die auch in zeichnerischen Prozessen von Bedeutung sind. Die letzten drei Seiten lesen sich fast wir ein kurzes Traktat über das, was kreatives Denken und Handeln bzw Poesie ermöglicht. Die Vorlesung, bzw ihre einzelnen Aspekte, bietet Möglichkeiten für vielfältige Ansätze und Konzepte:
Ein Kinderbuch, eine Untersuchung von Licht und Schatten, eine Forschungsarbeit zum Verhältnis von Fotografie und Zeichnung, eine Kriminalgeschichte, eine Arbeit über das Verschwinden, Vergessen oder auch Erinnern, um nur einige Möglichkeiten zu skizzieren.
Alle, die sich für dieses Projekt entscheiden, möchte ich bitten, für das erste Treffen einen Satz aus dem Text herauszufiltern, der Ihnen – aus welchem Grund auch immer – wesentlich oder wichtig erscheint. Bitte bringen sie auch Papier und Stifte mit.

Alles Weitere besprechen und sehen wir bei unserem ersten Projekttreffen.
Ich freue mich auf eine produktive und verbindliche Zusammenarbeit und wünsche uns allen ein intensives, inspirierendes Sommersemester.

Nanne Meyer (Raum C.102)